Ausstellung                                     Performance

2018

Offene Ateliers 2018

Wir öffnen unsere Ateliers im Atelierhaus A24 (Technologiepark Moitzfeld -TBG) am Sonntag, 9. September 2018 von 11:00 -18:00 Uhr für interessierte Besucher.
So wird Einblick möglich, wie Kunst entsteht.

Weitere Gastkünstler aus der Region werden ihre Arbeiten in der Galerie des Atelierhauses zeigen. Wir freuen uns auf unsere Gäste.

Rosemarie Steinbach-Fuß, Offene Ateliers im A24, 2018

_________________________________________________

2. Juni bis 7. Juli 2018 

Regio Art Rijnmond, Noordeinde 7, NL 3201 AK Spijkenisse Niederlande

Vernissage am 2.06.2018 um 16.30 Uhr

_____________________________________________

______________________________________________

Wider Sehen

Kooperation des BBK Saar mit einer Künstlergruppe des Atelierhaus 24

(A24: Wolfgang Buyna, Marjan Dadic, Beatrix Rey, Rosemarie Steinbach-Fuß)

(BBK Saar: Ursula Bauer, Isabel Gawron, Michael Mahren, Gurghild Reichmann, Margot Zündorf, Regina Zapp)

Vernissage am Sonntag, 15. April 2018 um 11.30 Uhr in der Galerie A24

Friedrich-Ebert-Str. 75, 51429 Bergisch Gladbach-Moitzfeld

 

Der erste Teil der Kooperation fand in 2017 im Saarland unter dem Titel
,,Wechsel Wirken" statt.

_______________________________________________

KSTA 20.04.2018 Das Göttliche und das Menschliche, Galerie A24, Wider Sehen
2018 KSTA, 20.04.2018 Wider Sehen, A24, [...]
JPG-Datei [1.8 MB]

_______________________________________________

Identität

08.03.2018 bis  08.04.2018

Vernissage am 8.03.2018 um 19 Uhr in der VHS Bergisch Gladbach

Ein Projekt des AdK, Arbeitskreis der Künstler

VHS Bergisch Gladbach, Haus Buchmühle, Buchmühlenstr. 12

51465 Bergisch Gladbach

________________________________

2017

,,Das Verhör der Katharina Güschen"

 

Termine für Oktober 2017

Fr. 6.10.2017

Do. 19.10.2017           jeweils um 19 Uhr

 

Theaterstück um die als Hexe verbrannte Katharina Güschen aus Nittum

 

Spiel: Rosemarie Steinbach-Fuß, Simone Silberzahn

Regie: Udo Mierke/ Musik Claudia Hann

 

Eine Co-Produktion zwischen Cassiopeia-Bühne und
Rosemarie Steinbach-Fuß auf Basis der Performance
"Walpurgisnacht" von R. Steinbach-Fuß

 

Cassiopeia-Bühne, Bergisch Gladbacher Str. 501, 51067 Köln (Holweide)

Um telefonische Anmeldung wird gebeten: 0221-9378787

Anfahrt PKW Autobahn A4/A3 Ausfahrt Holweide/Dellbrück/Bergisch Gladbach: Am Ende der Ausfahrt links abbiegen und ca. 500 m Richtung Begisch Gladbach fahren.

Zweiteingang: Friedlandstr. 16 - vollständig barrierefreie Zugänge

___________________________________________________________

Kölner Theaternacht

Mo, 2. Oktober 2017 um 20 Uhr, 21 Uhr, 22 Uhr, 23 Uhr

Auszüge aus dem Bühnenstück "Das Verhör der Katharina Güschen"

um 20:00, 21:00, 22:00, 23:00 Uhr

Eine CoProduktion von Rosemarie Steinbach-Fuß

und der Cassiopeia-Bühne, Köln

Cassiopeia-Theater, Bergisch Gladbacher Str. 501, 51067 Köln
Tel.: 0221-9378787,   cassiopeia-buehne.de

Theaterstück über die als Hexe verbrannte Katharina Güschen aus Nittum.

Spiel: Simone Silberzahn, Rosemarie Steinbach-Fuß

Regie: Udo Mierke / Musik: Claudia Hann
____________________________________________________

Informationen zum Bühnenstück "Das Verhör der
Katharina Güschen"

Aufgrund der Performance "Walpurgisnacht" von Rosemarie Steinbach-Fuß entwickelte der Regisseur Udo Mierke das Theaterstück über die als Hexe verbrannte Katharina Güschen aus Nittum. Autorentheater, Coproduktion.

 

Inhalt: Frisch verliebt kommt Julia nach Hause. Sie muss noch arbeiten,eine Eröffnungsrede schreiben für eine Ausstellung zum Thema ,strafprozessuale Befragungstechniken der frühen Neuzeit‘. Sie arbeitet sich ein in das Rechtssystem von Renaissance und Barock. Die Nacht wird spät und Julia erkennt: Es geht um Folter. Aus dem Nichts erscheint Katharina Güschen in Julias Wohnung. Sie ist gekommen, um endlich Gehör zu finden und Zeugnis abzulegen über ihre Schuld und Unschuld. Julia zweifelt am eigenenVerstand, verfängt sich in die Geschichte der 1613 in Bensberg als Hexe verbrannten 43-jährigen Frau.

 Kritik: „Je tiefer sich Julia nach anfänglichem Unwillen in die düstere Epoche einarbeitet, desto präsenter wird das Schicksal Katharinas. Dabei wird der starke Kontrast zwischen den beiden Frauen, bei denen sich nach und nach doch unerwartete Gemeinsamkeitenfinden, zum dominanten Motiv des Stücks.Ganz bewusst verzichtet Mierke auf die Darstellung von Gewalt, sondern lässt die Bilder im Kopf des Zuschauers entstehen (…) während die von Claudia Hann komponierte Musik den verschiedenen Facetten von Katharinas Lebensgeschichte Klang verleiht.“ (Kölnische Rundschau)

„Zwei Frauen, nur durch Zeit und Schicksal getrennt. Julia läuft immer konfuser zwischen ihren Aktenbergen hin- und her und liestaus ihnen, während Katharina über ihr Schicksal klagt und Gedichte rezitiert. Ihre Geschichte ist übelkeitserregend grausam. Während sie erzählt, wie sie ihre Männer kennenlernte, liest Julia Originaltexte über Foltermethoden des 17. Jahrhunderts, wie die Opfer entkleidet, gefesselt, angebrannt wurden. Wie zugleich eine lüsterne Perfidie dahinter steckte. Auf dem Höhepunkt schlägt Katharina dumpf pathetisch mit einem Schemel auf dem Boden und erzählt, wie ihre Muttermale untersucht wurden. Zuweilen laufen die Texte aus den zwei Zeiten so ineinander, dass ein lautmalerisches, poetisches Klangbild daraus wird. Die beiden Schauspielerinnen spielen gut, es gelingen ihnen richtige Töne und die Grausamkeit der frühen Neuzeit erhebt sich zwischen den Zeilen so mächtig, dass man sie nicht weiter darstellen muss. (aKT Kölner Theaterzeitung November 2010)

_________________________________________________________

Offene Ateliers

So 17.09.2017 von 11 bis 18 Uhr

Atelierhaus A 24, Friedrich-Ebert-Str. 75, 51429 Bergisch Gladbach
__________________________________________________________

 

Durch Raum und Zeit

,,Öffnungen"  ein Werk von Rosemarie Steinbach-Fuß

für St. Nikolaus in Dürscheid 2017

08.07.2017 Lokale Presse: Durch Raum und Zeit, St. Nikolaus Dürscheid
Presse, web 2017-07-08 Durch Raum und Ze[...]
JPG-Datei [172.9 KB]

Dr. Ursula Krohn, Kunsthistorikerin zur Arbeit von Rosemarie Steinbach-Fuß:

 

Rosemarie Steinbach-Fuß befasst sich in ihrer Arbeit für St. Nikolaus in Dürscheid mit der Wirkung von Raum und Farbe. Der Altar der Kirche mit seinen vier Öffnungen bot sich idealerweise für ihre Installation an. Die nach jeder Seite hin in Stein ge­hauenen Öffnungen des Quaders akzentuiert die Künstlerin mit ausgesuchten Grundfarben. Auf der Ost-Seite, von der der Priester in den Kirchenraum blickt, wird ein roter Keilrahmen eingepasst, für die gegenüberliegende Öffnung im Westen verwendet sie Grün. Die nördliche und südliche Seite gestaltet sie mit den sich auch im Farbenkreis gegenüberstehen Farben Gelb und Blau. So korrespondieren die Komplementärfarben nicht nur untereinander, sondern auch mit den bereits im Raum vorhandenen Farben. Die vorherrschenden Rot-, Grün-, Gelb- und Blautöne in den Kirchenfenstern, der Eingangstür, den Wandgliederungen und andern Gegenständen werden in ihrem Leuchten verstärkt.

Die physikalische Erkenntnis, dass die sichtbaren Körperfarben aus den abgestrahlten Frequenzen bestehen, während die anderen Farbfrequenzen zurückgehalten sind, überträgt die Künstlerin auf den Prozess der Wahrnehmung insgesamt: Das nach außen Wahrnehmbare ist oft die Ergänzung zu dem, was innen zurückgehalten bleibt. So fragt sie: „Wenn ein Mensch den Raum betritt, was verbirgt sich in dem, was sich zeigt?“[i]

Die unscheinbar erscheinenden Öffnungen des Altars bilden einen kreuzförmigen leeren Raum im Inneren. Weil das uralte Keuzsymbol einerseits einen Schnittpunkt zweier Linien bildet und andererseits in die Unendlichkeit des Universums weist, nennt Rosemarie Steinbach-Fuß ihre Installation „Öffnungen“. Es ist bei ihr auch eine Öffnung in die gegenständliche und die ungegenständliche Bildsprache.
_____________________________________________________________________

 

,,artort"

Mitgliederausstellung des Arbeitskreises der Künstler, ADK

 

Vernissage am Montag, 26. Juni 2017 um 19.30 Uhr im Technologiepark

Friedrich-Ebert-Str. 75, 51429 Bergisch Gladbach-Moitzfeld

 

Haus 4, 30, 31 sowie Parkgelände/Öffnungszeiten 9 bis 17 Uhr.

Ausstellung bis Anfang Oktober 2017

____________________________________________________________

,,Fluchten"

Atelierhaus A 24

Galerie im Technologiepark

Friedrich-Ebert-Str. 75

51429 Bergisch Gladbach

 

Vernissage am 7.05.2017 um 12 Uhr - geöffnet bis 15 Uhr

Öffnungszeiten Sa, So, Mi von 15 bis 18 Uhr

Ausstellungsende: 21. Mai 2017

 

6 Künstlerinnen (Pauly Lydia Czeranski, Irene Ehlers, Sigrid Fischer, Beatrix Rey, Rosemarie Steinbach-Fuß, Gamma Thesa Terheyden) stellen sich dem Thema ,,Fluchten" und elaborieren dabei individuelle künstlerische Statements. Sie erweitern den Radius einer brandaktuellen, soziopolitischen Problematik zu einer allgemeinen Reflektion über Flucht aus einer wie auch immer gearteten Wirklichkeit, mithin über das Fliehen als solches. Flucht, so könnte man lernen, ist überall und immerzu...

Rosemarie Steinbach-Fuß ,,Rückzug "

Eine Frau zieht sich mehr und mehr in sich selbst zurück, flieht vor den Einflüssen der Außenwelt. Eine Flucht nach außen - an einen anderen Ort - erscheint unmöglich: "...ich nehme mich überall mit hin...".

Nach anfänglich ansteigender Energie auf Kosten der Individualität

schwindet das Selbst mit seinen Bedürfnissen kontinuierlich, unaufhaltsam.

Das Video über die gesamte Ausstellung von Helga Niekammer kann über www.youtube.com/ Fluchten - Galerie A24             eingesehen werden.

Presse KSta Fluchten in der Galerie A24
2017, Mai, KSTA, Fluchten, A 24.jpg
JPG-Datei [1.5 MB]

__________________________________________________

18.03.2017 bis 25.03.2017

Joinville-le-Pont

Hotel de Ville

23 rue de Paris

94340 Joinville-le-Pont

Frankreich

Vernissage Sa 18.03.2017 um 12 Uhr.

Öffnungszeiten: Do 8.30-12.00 Uhr / 13.30 - 17.30 Uhr

Fr 8.30 - 12..00 Uhr / 13.30 - 17.00 Uhr

Sa 8.30 - 12.00 Uhr / So meist geschlossen, sonst 8.30 - 12.00 Uhr

__________________________________________________

 

24.10.2016 bis März 2017

,,Unerhört"  

10-jähriges Bestehen des Atelierhauses A 24

Ausstellung im Technologiepark Bergisch Gladbach

Friedrich-Ebert-Str. 75, 51429 Bergisch-Gladbach-Moitzfeld

 

Vernissage am Montag, 24.10.2016 um 19.30 Uhr

 

_________________________________________________

Februar 2017, Der Sulzer, Ausg. 322, Kunstverein Sulzbach Saar, "Wechsel-Wirken"
2017, Feb., Der Sulzer Ausg. 322, Wechse[...]
JPG-Datei [350.3 KB]

04.03.2017 bis 25.03.2017

Wechsel-Wirken

Kunstverein Sulzbach-Saar e.V.

Aula Sulzbach

Gärtnerstr. 12

66280 Sulzbach

Vernissage am 04.03.2017 um 11 Uhr / Ausstellung bis 25.03.2017

 

Ich sehe es als tief verankertes Gesetz des Lebens, dass eine Veränderung Reaktionen nach sich zieht. Diese Re-Aktionen wiederum haben Rück-Wirkungen auf die ursprüngliche Veränderung. Dieses Wechsel-Wirken thematisiere ich in den Bildern dieser Ausstellung. (Rosemarie Steinbach-Fuß)

_______________________

 

15.01.2017 bis 12.02.2017

"Das Andere im Einen"

Künstlerforum Remagen

Kirchstr. 3

53424 Remagen

Vernissage 15.01.2017 um 15 Uhr

1/2017, Blick Aktuell, AW Journal für den Kreis Ahrweiler "Das Andere im Einen", Künstlerforum Remagen
2017 Künstlerforum Remagen, Blick Aktuel[...]
JPG-Datei [439.2 KB]

2016

Oktober 2016:
"Unerhört"   Vernissage am 24. Oktober 2016 um 19.30 Uhr

Begrüßung: Lutz Urbach, Bürgermeister der Stadt Berg. Gladbach
Technologiepark, Friedrich-Ebert-Str. 75, 51429 Berg. Gladbach
Ausstellung bis 06.03.2017 täglich geöffnet 9-18 Uhr            

________________________________________________________

September 2016:
Offene Ateliers 2016 im Atelierhaus 24
Samstag, 17.09.2016 von 16 bis 19 Uhr
Sonntag,  18.09.2016 von 11 bis 18 Uhr
Friedrich-Ebert-Str. 75, 51429 Bergisch Gladbach-Moitzfeld
Große Formate bei Rosemarie Steinbach-Fuß, EG neben der Galerie

______________________________________________________________

"Duo" Deutsch-französisches Ausstellungsprojekt
Vernissage 10. September 2016 um 15 Uhr
Einführung: Lutz Urbach, Bürgermeister der Stadt
Kulturhaus Zanders, Hauptstr. 267, 51465 Bergisch Gladbach

Öffnungszeiten: Di, Do, So 15 bis 18 Uhr - bis 22.09.16
Im Duo haben sich die beiden Künstlerinnen für das gemeinsame Thema W e i ß entschieden. Weiß ist eine unbunte Farbe. Sie weist die Ausnahme auf, alle Sehnerven gleichermaßen zu aktivieren. Die Farbe Weiß assoziert sehr unterschiedliche Gefühle und ist in allen Kulturen von großer symbolischer Bedeutung. Rosemarie Steinbach-Fuß geht in ihren weißen Reliefarbeiten auf das Wechselspiel von Licht und Schatten ein. Die eingesetzten Materialien stehen in Verbindung mit Assoziationen zu Weiß. Heike Kehres-Woost lässt neben der Symbolik von Schalen Spielraum für eigene Interpretationen.

 

Beide Künstlerinnen setzten sich über einen längeren Zeitraum mit der Farbe Weiß auseinander. Sie tauschten sich regelmäßig über ihre Erkundungsreisen zu Weiß aus und waren fasziniert über das Zusammenwirken ihrer Arbeiten. Das Projekt ist für beide Künstlerinnen nicht beendet, hat eigentlich gerade erst seinen Anfang genommen. Die Werkreihe wird fortgesetzt und in weiteren Ausstellungen zukünftig zu sehen sein.

_____________________________________________________________________

Januar / Februar 2016

"Das Verhör der Katharina Güschen"
 Liebe   Folter   Recht
Schauspiel nach historischen Quellen von
Rosemarie Steinbach-Fuß und Udo Mierke

Freitag, 08. Januar  2016 um 19 Uhr
Freitag 26. Februar 2016 um 19 Uhr

Cassiopeia Theater, Bergisch Gladbacher Str. 501, 51067 Köln, Tel.: 02 21 - 9 37 87 87

 

Aufgrund der Performance "Walpurgisnacht" von Rosemarie Steinbach-Fuß entwickelte der Regisseur Udo Mierke das Theaterstück über die als Hexe verbrannte Katharina Güschen aus Nittum. Autorentheater, Coproduktion.

 

Inhalt: Frisch verliebt kommt Julia nach Hause. Sie muss noch arbeiten,eine Eröffnungsrede schreiben für eine Ausstellung zum Thema ,strafprozessuale Befragungstechniken der frühen Neuzeit‘. Sie arbeitet sich ein in das Rechtssystem von Renaissance und Barock. Die Nacht wird spät und Julia erkennt: Es geht um Folter. Aus dem Nichts erscheint Katharina Güschen in Julias Wohnung. Sie ist gekommen, um endlich Gehör zu finden und Zeugnis abzulegen über ihre Schuld und Unschuld. Julia zweifelt am eigenenVerstand, verfängt sich in die Geschichte der 1613 in Bensberg als Hexe verbrannten 43-jährigen Frau.

 Kritik: „Je tiefer sich Julia nach anfänglichem Unwillen in die düstere Epoche einarbeitet, desto präsenter wird das Schicksal Katharinas. Dabei wird der starke Kontrast zwischen den beiden Frauen, bei denen sich nach und nach doch unerwartete Gemeinsamkeitenfinden, zum dominanten Motiv des Stücks.Ganz bewusst verzichtet Mierke auf die Darstellung von Gewalt, sondern lässt die Bilder im Kopf des Zuschauers entstehen (…) während die von Claudia Hann komponierte Musik den verschiedenen Facetten von Katharinas Lebensgeschichte Klang verleiht.“ (Kölnische Rundschau)

„Zwei Frauen, nur durch Zeit und Schicksal getrennt. Julia läuft immer konfuser zwischen ihren Aktenbergen hin- und her und liestaus ihnen, während Katharina über ihr Schicksal klagt und Gedichte rezitiert. Ihre Geschichte ist übelkeitserregend grausam. Während sie erzählt, wie sie ihre Männer kennenlernte, liest Julia Originaltexte über Foltermethoden des 17. Jahrhunderts, wie die Opfer entkleidet, gefesselt, angebrannt wurden. Wie zugleich eine lüsterne Perfidie dahinter steckte. Auf dem Höhepunkt schlägt Katharina dumpf pathetisch mit einem Schemel auf dem Boden und erzählt, wie ihre Muttermale untersucht wurden. Zuweilen laufen die Texte aus den zwei Zeiten so ineinander, dass ein lautmalerisches, poetisches Klangbild daraus wird. Die beiden Schauspielerinnen spielen gut, es gelingen ihnen richtige Töne und die Grausamkeit der frühen Neuzeit erhebt sich zwischen den Zeilen so mächtig, dass man sie nicht weiter darstellen muss. (aKT Kölner Theaterzeitung November 2010)

______________________________________________________________

2015

Präsenz

30 Jahre Arbeitskreis der Künstler

Herzliche Einladung zum Festakt und zur Ausstellungseröffnung am
Sonntag 30. August 2015 um 12 Uhr

Ausstellung bis 31.10.2015 in der VHS Volkshochschule Bergisch Gladbach, Buchmühlenstr. 12,
51465 Bergisch Gladbach

_______________________________________

Offene Ateliers im Atelierhaus 24
So, 6. September von 11 bis 18 Uhr

um 12 Uhr wird die neu bemalte Atelierhaus-Fassade eingeweiht

Technologiepark Bergisch Gladbach Friedrich-Ebert-Str. 75 51429 Bergisch Gladbach

_______________________________________

"Concerto Grosso"

Vernissage am 22.06.2015 um 19.30 Uhr
Technologiepart Bergisch Gladbach
Friedrich-Ebert-Straße 75, 51429 Bergisch Gladbach Moitzfeld     www.tbg.de

Konzertierte Aktion mit u.a.
Atelierhaus 24, BGL Bensberg, u.a. Rosemarie Steinbach-Fuß:

Rosemarie Steinbach-Fuß, Szene eines Traums

Öl auf LW (u.a. Gemälde)

 

AdK Arbeitskreis der Künstler BGL
engelsArt, Oberbergischer Kreis
KiR, Künstler in Rösrath

Ausstellung bis 11.10.2015, Mo - Fr von 8 bis 18 Uhr.

_____________________________________

"Aus dem Fundus"

Zur Vernissage am 24. April 2015, 16 Uhr im DEVK Haus, Riehler Str. 190, 50735 Köln
laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.
Begrüssung: Gottfried Rüssmann            Einführung: Walter Jansen
Künstlergespräche
am 4. Mai und 1. Juni um 15 Uhr.

Anmeldung erwünscht: email: nc-niesznde@netcologne.de

2. Obergeschoss: Rosemarie Steinbach-Fuß:
"Der Weg in die Abstraktion"

Scheinbar unvereinbares - und doch sich gegenseitig bedingendes liegt von Natur aus im Fokus meines Interesses.
Erst rückwirkend habe ich erkannt, dass im Innen und Aussen des Stilllebens einer Melone die Farbgebung bereits auf meinem Pfad zu den abstrakten Komplementären Arbeiten liegt, die erst Jahre später entstanden. Im Laufe der Zeit wichen harte Kanten weichen Verläufen. Es entstanden atmoshärische Arbeiten, die zeitweilig an Landschaften erinnerten.
Die hier gezeigt Zusammenstellung von Gemälden ist eine Untersuchung über Natur, Wahrnehmung, das kulturelle Erbe des Menschen, über Frequenzen, Akkorde, Reibungen, Stimmungen und Reize.

Steinbach-Fuß: Melone      --    Rot-Grün-Variation

Weitere Künstlerinnen und Künstler dieser Ausstellung:
Rosemarie Bruchhausen, Martin Elsässer, Winfried Gille, Elisabeth Jansen, Heike Kehres-Woost, Heidi Litzinger, Kurt Soiron, Rosemarie Stuffer, Margret Weiler.

__________________________________________________

"Der blinde Fleck"

Technologiepark (TBG) Bergisch Gladbach (Moitzfeld)
Friedrich-Ebert-Straße, 51429 Bergisch Gladbach

Vernissage Montag, 23. März 2015 um 19.30 Uhr
im Foyer des TBG
 

Ausstellung bis Juli 2015
Gemeinschaftsausstellung des Atelierhauses A 24 - mit Gästen aus der Region

Steinbach-Fuß, Venus I
Öl auf LW, 80 x 100 cm


Boticelli zeigt eine Venus, die aus einer Muschel dem Meerschaum entsteigt. Anmutig und voller Reize. Wir alle kennen diese Ästhetik und Schönheit.
Hier eine andere Venus.
Sind Frauen unabhängig von ihrer Biologie? Die Wissenschaft meint es möglich zu machen. Doch Psyche und Realität schlagen Schnippchen in allen Richtungen. Ein Spannungsfeld.

__________________________________________________________

 

"Das Verhör der Katharina Güschen"  - Autorentheater

Termine: Freitag 09.01.2015 um 19 Uhr

Freitag 30.01.2015 um 19 Uhr

Cassiopeia-Theater, Bergisch Gladbacher Str. 499 - 501, 51067 Köln
____________________________________________

 

2014:

 

Kunst tut gut - Eine Versteigerung zugunsten der Mädchenberatungsstelle Bergisch Gladbach.

Die Beratungen in allen Fragen oder Themen, bei denen Mädchen oder junge Frauen alleine nicht weiterkommen sind vertraulich und kostenfrei. Die Beratungsstelle ist auf Spenden angewiesen. Häufig wird die Beratungsstelle in Fragen zu Gewalt oder Essstörungen aufgesucht.

Viele Künstlerinnen und Künstler beteiligen sich an dieser Aktion.

Vorbesichtigung im Internet: www.kunst-tut-gut.info
Vernissage: Mittwoch, 12. November 2014 um 19.30 Uhr
Ausstellung/Vorbesichtigung: 13. - 21. November 2014,
Di, Mi, Fr, Sa 14 bis 18 Uhr /Do 14 bis 20 Uhr/ So 11 bis 18 Uhr.

Versteigerung: Fr. 21. November um 19.30 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr.
________________________________________________________

 

Herzliche Einladung zu den

Offenen Ateliers im A 24 

am So, 31.08.2014 von 11 bis 18 Uhr

Friedrich-Ebert-Str. Industriegebiet, 51429 Bergisch Gladbach
_____________________________________

 

Doppelausstellung Yoko Suzuki-Kämmerer und
Rosemarie Steinbach-Fuß

"Von Quadrat zu Quadrat"      

Vernissage: Freitag, 9. Mai 2014 um 19.30                                              

Einführung mit lyrischen und gedanklichen Texten der beiden Künstlerinnen.

Die Besonderheiten des Ausstellungsraumes von Kieser in der "Alten Schule" waren titelgebend: Die Wiederholung der quadratischen Fenster im Raum inspiriert zu Arbeiten mit Abwandlung in Größe, Farbe, Technik und- aufgrund der Herkunft der Künstlerinnen - auch zu Arbeiten in Auseinandersetzung mit ihren unterschiedlichen Kulturzusammenhängen. Die Künstlerinnen greifen Ideen des Raumes und der Künstlerpartnerin auf und gehen damit auf gegebene und entstehende Situationen ein.

Kieser Training, Odenthaler Str. 19, 51465 Bergisch Gladbach

Öffnungszeiten: Mo - Fr 7.30 bis 21.30 Uhr/ Sa, So und Feiertage: 9 bis 18 Uhr

Installation: Rosemarie Steinbach-Fuß
Von Quadrat zu Quadrat
_________________________________________________________

Ausstellung "Übergänge" - Gemeinschaftsausstellung des AdK

Eröffnung: 16. März 2014 um 11.30 Uhr

Kulturhaus Zanders, Hauptstraße 267 - 269, 51465 Berg. Gladbach

Öffnungszeiten: Di, Do, So von 15 bis 18 Uhr, Ausstellungsende: 7. April 2014

Der Arbeitskreis der Künstler stellt Arbeiten von 45 Künstlerinnen und Künstlern vor, die sich mit dem Thema "Übergänge" eingehend auseinandergesetzt haben. Die unterschiedlichen Ansätze, dieses Thema küntlerisch umzusetzen, versprechen eine vielfältige und interessante Ausstellung. www.adk-gl.de

____________________________________

"Das Verhör der Katharina Güschen"

Theaterstück auf Grundlage einer Performance von Rosemarie Steibach-Fuß

Spiel: Rosemarie Steinbach-Fuß, Simone Silberzahn

Aufführungstermine auf der Cassiopeia-Bühne,
Bergisch Gladbacher Str. 499 – 501, 51067 Köln, Tel.:
02 21 – 9 37 87 87:

Fr. 29.11.2013, 19 Uhr,     Fr. 6.12.2013, 19 Uhr,     Fr. 10.01.2014, 19 Uhr

______________________________________________

Aufführung in Theas Theater, Jakobstr. 103, 51465 Bergisch Gladbach,
Tel.: 0 22 02 – 9 27 65 00

 So 1.12.2013 um 20 Uhr

 Auf Grundlage der Performance „Walpurgisnacht“ von Rosemarie Steinbach-Fuß entwickelte der Regisseur Udo Mierke von der Cassiopeia-Bühne das Theaterstück: „Das Verhör der Katharina Güschen“

Inhalt: Frisch verliebt kommt Julia nach Hause. Sie muss noch arbeiten,eine Eröffnungsrede schreiben für eine Ausstellung zum Thema ,strafprozessuale Befragungstechniken der frühen Neuzeit‘. Sie arbeitet sich ein in das Rechtssystem von Renaissance und Barock. Die Nacht wird spät und Julia erkennt: Es geht um Folter. Aus dem Nichts erscheint Katharina Güschen in Julias Wohnung. Sie ist gekommen, um endlich Gehör zu finden und Zeugnis abzulegen über ihre Schuld und Unschuld. Julia zweifelt am eigenenVerstand, verfängt sich in die Geschichte der 1613 in Bensberg als Hexe verbrannten 43-jährigen Frau.

 Kritik: „Je tiefer sich Julia nach anfänglichem Unwillen in die düstere Epoche einarbeitet, desto präsenter wird das Schicksal Katharinas. Dabei wird der starke Kontrast zwischen den beiden Frauen, bei denen sich nach und nach doch unerwartete Gemeinsamkeitenfinden, zum dominanten Motiv des Stücks.Ganz bewusst verzichtet Mierke auf die Darstellung von Gewalt, sondern lässt die Bilder im Kopf des Zuschauers entstehen (…) während die von Claudia Hann komponierte Musik den verschiedenen Facetten von Katharinas Lebensgeschichte Klang verleiht.“ (Kölnische Rundschau)

„Zwei Frauen, nur durch Zeit und Schicksal getrennt. Julia läuft immer konfuser zwischen ihren Aktenbergen hin- und her und liestaus ihnen, während Katharina über ihr Schicksal klagt und Gedichte rezitiert. Ihre Geschichte ist übelkeitserregend grausam. Während sie erzählt, wie sie ihre Männer kennenlernte, liest Julia Originaltexte über Foltermethoden des 17. Jahrhunderts, wie die Opfer entkleidet, gefesselt, angebrannt wurden. Wie zugleich eine lüsterne Perfidie dahinter steckte. Auf dem Höhepunkt schlägt Katharina dumpf pathetisch mit einem Schemel auf dem Boden und erzählt, wie ihre Muttermale untersucht wurden. Zuweilen laufen die Texte aus den zwei Zeiten so ineinander, dass ein lautmalerisches, poetisches Klangbild daraus wird. Die beiden Schauspielerinnen spielen gut, es gelingen ihnen richtige Töne und die Grausamkeit der frühen Neuzeit erhebt sich zwischen den Zeilen so mächtig, dass man sie nicht weiter darstellen muss. (aKT Kölner Theaterzeitung November 2010)

Cassiopeia Bühne. Blick aufs Wesentliche, Bergisch Gladbacher Str. 499-501, 51067 Köln • (0221) 9 37 87 87 www.cassiopeia-buehne.de •

www.cassiopeia-theater.de

________________________________________

 

2013

Künstlerscheune Odenthal

Dorfplatz, 51519 Odenthal

,,Begegnung am Hexenbrunnen"

Anlässlich des 400. Todesjahres von Katharina Güschen inszeniert Rosemarie Steinbach-Fuß eine Open-Air Performance über die 1613 als Hexe verbrannte Frau am historischen Ort.

16.08.2013 gegen 20 Uhr.

_________________________________________

DrinnenDraußen

Eine Ausstellung des CBT-Wohnhauses Margaretehöhe und des ADK Arbeitskreises der Künstler

Margaretenhöhe 24, 51465 Bergisch Gladbach

Vernissage Sonntag, 7. Juli 2013 um 14.30 Uhr

Für das Wohnhaus Margaretenhöhe ist 2013 ein besonderes Jahr. Die Villa Risch, das Herzstück des Wohnhauses wird 100 Jahre alt. Das Haus wurde 1913 als repräsentatives Landgut der Familie Risch erbaut und erlebte über 100 Jahre eine wechselvolle Geschichte. Heute ist es ein Alten- und Pflegeheim und viele Menschen haben hier ein neues Zuhause oder einen zukunftssicheren Arbeitsplatz gefunden. Aus diesem Anlass zeigen 22 Mitglieder des Arbeitskreises der Küstler (AdK) in Haus und Park ihre Werke.

 

Wasser als Metapher für Wandlung und Beständigkeit zeigt Rosemarie Steinbach-Fuß in ihren Wassermelonen-Gemälden:

__________________________________

,,...der Himmel so blau so blau..."

Galerie A24 im Technologiepark Bergisch Gladbach

Friedrich-Ebert-Straße75, 51429 Bergisch Gladbach

Vernissage So, 14. Juli 2013 um 11.30 Uhr

Ausstellung bis 11.08.2013

Gemeinschaftsausstellung mit R. Steinbach-Fuß:

,,Sehnsucht

nach Ferne warum

nur

wenn Neues liegt

so nah?"

Eine Veranstaltung im Zusammenhang des Kunstsommers im TBG (anlässlich des Max Bruch Jahres mit dem Thema: ,,Romantik Heute"

www.tbg.de/Atelierhaus24aspx

www.maxbruchfestival.de

_________________________________

Kunsthalle LohmArt:   Über'n Berg II

Ein Austauschprojekt der Künstler des A24 mit dem Kunstkreis LohmArt

Malerei und Skulpturen von W. Buyna, M. Dadic, S. Fischer, S. Henrich, B. Lohaus, K. Nötzold, S. Puschmann-Diegel, I. Skriver, R. Steinbach-Fuß, G. Terheyden.

Vernissage So, 14. 04.2013 um 11.30 Uhr

Kunsthalle LohmArt

Scheiderhöher Str. 42, 53797 Lohmar

___________________________________

,,Das Verhör der Katharina Güschen"

Kooperation mit der Cassiopeia-Bühne

Theaterfassung zu einer Performance von R. Steinbach-Fuß

10.01.2013

11.01.2013 jew. um 19 Uhr

www.cassiopeia-buehne.de

________________________________________

25 Jahre Kleine Rathaus Galerie Odenthal

Bergisch Gladbacher Str. 2, 51519 Odenthal

Vernissage Fr. 18.01.2013 im Bürgerhaus Herzogenhof, gegenüber der Galerie

Eine Ausstellung anlässlich des Jubiläums der Galerie

_________________________________________

,,Zyklen"

Technologiepark Bergisch Gladbach, Friedrich-Ebert-Str. 75, 51429 Berg. Gladbach

Vernissage am 22.10.2012 um 19.30 Uhr

Grußwort: Lutz Urbach, Bürgermeister der Stadt Bergisch Gladbach

Einführung: Karsten K. Panzer

Geöffnet werktags 9 - 18 Uhr

Ausstellung vis 10.03.2013

Begleitende Vorträge:

Mo, 14.01.2013 ,,Der Traum vom ewigen Leben" Dr. Ulrike Peters, Ethnologin

Mo, 18.02.2013 ,,Lineare und syklische Entwicklungsmodelle" Dr. Thomas Ebers, Sozialforscher

___________________________________

2012

_____

,,Unter´m Teppich" 1.06. - 22.06.2012

Atelierhof Bremen

Alexanderstr. 9b

28203 Bremen

Vernissage am Freitag, 1.06.2012 um 19.30 Uhr in Bremen

_________________________________

Das Verhör der Katharina Güschen

Theaterfassung einer Performance von Rosemarie Steinbach-Fuß

www.cassiopeia-buehne.de

24.02.2012

08.03.2012 jew. um 19 Uhr

_________________________________

Projekt Fenex

Ausstellungen in leerstehenden Ladenlokalen von Bergisch Gladbach und Bensberg

Malerei und Plastiken an diversen Standorten

2011

Kleine Größen

Galerie im A24

TBG Berg. Gladbach, Friedrich-Ebert-Str. 75, 51429 Berg. Gladbach-Moitzfeld

Vernissage 08.12.2011 um 19.30 Uhr

"lange wurde das "kleine Format" von vielen Künstlern primär als Fingerübung oder gar als "Abfallprodukt" ihrer "richtigen Arbeit" betrachtet, inzwischen aber hat sich das kleine Format neuerlich emanzipiert und wieder die ihm eigene, inhaltliche und formale Dimension entwickelt, eine ganz spezifische Energie und Größe..."

_________________________________

Kunstverein Nümbrecht

Horizonte

Vernissage So, 27.02.2011 um 11.30 Uhr

Haus der Kunst

Jakob-Engels-Str. 2, 51588 Nümbrecht

_________________________________

Komplementär

Einzelausstellung

Kleine Rathausgalerie Odenthal

11.02.2011 bis 4.03.2011

Vernissage am Fr. 11.02.2011 um 19 Uhr

Bergisch Gladbacher Str. 2, 51519 Odenthal

Öffnungszeiten Mo-Fr. 8 bis 17 Uhr

__________________________________

2010

Einzelausstellung Malerei

Rosemarie Steinbach-Fuß

Kunstspedition Niesen

Vernissage am 24.11.2010 um 18 Uhr

Ausstellung bis April 2011

Robert-Blum-Str. 55, 51373 Leverkusen

Mo bis Fr. 8 - 18 Uhr

 

Das Archiv befindet sich im Wiederaufbau.

Die Vergangenheit wird sukzessive vervollständigt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rosemarie Steinbach-Fuß